User login

Neuigkeiten Judo:


Der Turnverein 1892 Merzig trauert um Albert Haist

Der Turnverein 1892 Merzig trauert um sein langjähriges Vorstandsmitglied und Trainer der Abteilung „Judo“, Albert Haist, der am 09. September 2020 im Alter von 90 Jahren verstorben ist.

Der TV Merzig ist Albert Haist dankbar für seine Arbeit im Verein und wird ihn in schmerzlich vermissen.

Seiner Familie und seinen Angehörigen gilt unsere aufrichtige Anteilnahme.


02/09/20

Judoka Pascal Schwarz siegt im Landesfinale bis 60 Kilo

Pascal Schwarz mit Hüftwurf gegen Hugo Mayer

Homburg: Bei den Landeseinzelmeisterschaften U18 erkämpfte sich Pascal Schwarz aus Hausbach verdient den Titel in der Gewichtsklasse bis 60 Kilo vor seinem Vereinskamerad Hugo Mayer vom TV Merzig. In einem guten Kampf setze sich Schwarz mit einem seiner Lieblingswürfe, einem O-Goshi, durch und warf Mayer voll auf den Rücken. In den Vorkämpfen und auch im Halbfinale zeigten dabei beide TVM-Kämpfer ihre derzeitige Klasse und ließen ihren saarländischen Konkurrenten dieses Jahr keine Chancen.

Bis 66 Kilo begann Fynn Foditsch sehr nervös und verlor die ersten beiden Kämpfe eindeutig. In den beiden anschließenden Kämpfen konnte sich der Hilbringer steigern und gewann sie nicht unverdient, da er sich nach den ersten „Schlappen“ nicht entmutigen lies und sich durchbiss. Mit Bronze in dieser Klasse war er dann auch am Ende sehr zufrieden. Paul Grawinkel, der ebenfalls bis 66 Kilo startete, war nach dem Wechsel aus der U15 jetzt in die U18 etwas überfordert und wurde am Schluss Fünfter.

In der Klasse bis 57 Kilo startete Paula Härtel vom TV Merzig, die ihren Titel vom letzten Jahr, damals noch bis 52 Kilo, verteidigen wollte. Aber es läuft nicht immer alles wie geplant. Nach gutem Start und ersten Siegen, musste sie eine etwas überraschende Niederlage gegen eine Kämpferin aus St. Ingbert einstecken. Und auch gegen die spätere Saarlandmeisterin Alexa Kelle aus Uchtelfangen gab es wenige Chancen. Platz 3 war am Schluss das angestrebte Minimalziel, das erreicht wurde. Denn Platz 1-3 heißt „Quali“ für die Südwestdeutschen Meisterschaften geschafft, die bereits nächsten Samstag am 15. Februar in Bad Ems startfinden werden.

In der U21 konnte Attila Csordas bis 90 Kilo ebenfalls nicht ganz überzeugen. Zwar reichte es am Schluss noch zu Bronze, jedoch konnte der gute Bodenkämpfer des TV Merzig, seine Stärken diesmal nicht wie gewohnt einsetzen. Zu früh ging dem Harlinger in den Kämpfen die Luft aus. „Sein derzeitiges Trainingspensum ist nicht ausreichend um in der U21 und bei den Aktiven mithalten zu können und für mich auch der Wechsel aus der 81 Kilo Klasse in die deutlich kräftigere 90 Kilo Klasse war dem Ganzen nicht zuträglich.“ analysiert Trainer Axel Bold die momentane Situation bei einem seiner besten Nachwuchskämpfer. Das Gute an der Sache ist, dass Attila beide Probleme selbst lösen kann und ich bin mir sicher, dass er bereits bei den nächsten Einsätzen eine aufsteigende Tendenz zeigen wird. 

AB

Foto: R. Guliyev


10/29/19

Merziger überzeugen auch 2019 bei den Landesmeisterschaften der Jugend

Emil Guliyev wirft hier mit einem Fussfeger und gewinnt in der U12 die Klasse (-46 Kilo)
Max Weinand überzeugte mit starken Leistungen und wird Zweiter in der U15 (-43 Kilo)
Anastasia Prasko (27 Kilo) wirft mit Hüftwurf und wird Erste in der U10 wie ihr Bruder Bogdan in der U12 (-34 Kilo)

Neben der Saarlandmeisterschaft Altersklasse U15 wurden am 27.10.2019 auch die Landeseinzelmeisterschaften der U12 und U10 in der Oberwürzbachhalle bei St. Ingbert durchgeführt. 20 Merziger Judokas im Alter zwischen 7 und 14 Jahren hatten sich viel vorgenommen. Einige wollten Meister werden, andere wären mit einem Platz auf dem Treppchen schon zufrieden gewesen. Platz 1-3 ist vor allem in der U15 wichtig, denn nur damit wäre die Qualifikation für die Südwestdeutschen Meisterschaften am 23. November erreicht. Für die U10 und U12 ist hingegen nach der Saarland Schluss.

Über 6 neue Saarlandmeister dürfen sich die Verantwortlichen des TV Merzig seit Sonntag freuen. Gold für Maximilian Coassin (37 Kilo), Emil Guliyev (46 Kilo) und Bogdan Prasko (34 Kilo), die ihren Gegnern der U12 keine Chance ließen und sich ungefährdet durchsetzten. Familie Prasko aus Merzig dürfte an diesem Wochenende besonders stolz auf ihre Kinder sein, den neben Bogdan holte seine Schwester Anastasia (27 Kilo) in der U10 ebenfalls den 1. Platz. Gleich 5 mal musste Jake Coumes (26 Kilo) ran, für Seniha Kadric (36 Kilo) reichte hingegen 1 Kampf um als Erste in der U10 von der Matte zu gehen. 

Über einen stark erkämpften Vizetitel dürfen sich Yannik Merk (40 Kilo), Max Weinand (43 Kilo), Mika Schuh (66 Kilo), Madeleine Obeid (44 Kilo), Maja Weinand (36 Kilo), alle U15, in der U12 Ali Obeid (40 Kilo) und Angelina Reichert (plus 52 Kilo) sowie in der U10 Emma Merk (30 Kilo) und Denis Papadopoulos (21 Kilo) freuen. Hier überzeugten vor allem Max Weinand mit technisch anspruchsvollen Lösungen in der Bodenarbeit und Yannik Merk, der es immer wieder schaffte, höherrangige Kämpfer mit seiner Physis im Stand und auf dem Boden verzweifeln zu lassen.

Einen dritten Platz verzeichnete noch Domenik Kiefer (plus 66 Kilo) in der U15 und Patthum Thanat (46 Kilo) in der U12, der im Halbfinale nur durch eine blutende Nase aufgehalten wurde und leider erstmal aufgeben musste. Die Chancen zu gewinnen waren eigentlich nicht schlecht, denn seinen Gegner aus Homburg besiegte er vor 5 Wochen bereits beim Lindenbaumturnier in Homburg. Im anschließenden Kampf um Platz 3 konnte sich der junge Fitter aber wieder durchsetzen und gewann.

Trotz teils guter Kämpfe reichte es am Schluss nicht für alle Merziger aufs Podest. „Manchmal brauchst du auch ein bisschen Glück bei der Auslosung oder du hast an diesem Tag einfach das „falsche“ Gewicht und kommts bei deinem ersten Turnier überhaupt in die stärkste U15 Mädchenklasse (48 Kilo) dieser Saarlandmeisterschaft“ erklärt Trainer Axel Bold. Isa von Scheliha hatte knapp über (44 Kilo) gewogen. Hätte sie es in die niedrigere Gewichtsklasse geschafft, wäre es besser gelaufen, da ist sich ihr Trainer sicher. 

Jonas Scheid (34 Kilo) holte „nur“ Platz 5 trotz zweier Siege in der Vorrunde und auch Milow Dehmel (31 Kilo) verlor das kleine Finale, trotz guter Vorkämpfe knapp.

AB

Fotos: R. Guliyev


09/29/19

Merziger Judokas räumen im St. Wendeler Land alles ab

Anastasia Prasko wirft ihre Kontrahentin mit einem Hüftwurf und gewinnt die Klasse bis 27 Kilo.
Nicht alle von Gegnerinnen Seniha Kadric (bis 37 Kilo) wurden „behutsam“ abgelegt
Thanat Patthum lässt bis 46 Kilo nichts anbrennen und holt Gold

Maximaler Erfolg für die U12er Judokas des TV Merzig. Nach den jüngsten Top-Ergebnissen von Steinbach und Homburg für die Kämpfer von der unteren Saar, wurde der TVM wieder als bestes Gesamtteam, diesmal vor den starken Homburgern und dem Ausrichter des JC Grügelborn, geehrt. 

Dieses Jahr kamen 118 Kinder im Alter zwischen 7 und 10 Jahren zum 6. Kunibert Schwan Gedächtnisturnier des JC Grügelborn, was vor allem den Vorsitzenden Andreas Jung des JCG erfreute. „Wir hatten schon nachgedacht, das Turnier ganz abzusagen. Dass dieses Jahr die doppelte Anzahl an Kämpferinnen und Kämpfern den Weg zu uns fanden, einige auch aus dem benachbarten Rheinland-Pfalz, das hat mich sehr erfreut, nur erklären kann ich es mir nicht ganz“. Und 10 Merziger freuten sich dieses Jahr über 7 Gold- und 3 Bronzemedaillen und natürlich über den Gesamtsieg am späten Nachmittag nachdem die Mädchen morgens um 10.00 und die Jungs um 12.00 mit dem Kämpfen begonnen hatten. Bärenstark kämpften bei den Mädchen besonders Anastasia Prasko (bis 27 Kilo). Die 9-Jährige kämpfte nicht nur technisch sehr gut, sondern schon sehr intelligent. Sie kann einen Kampfverlauf lesenund ist damit in der Lage ihren eignen Kampfstil auf neue Gegebenheiten umzustellen. „Das können manch gute Aktive heute noch nicht und benötigen dafür immer Hilfe von aussen.“ so Co-Trainer Attila Csordas. Ebenfalls bemerkenswert der 1. Platz von Seniha Kadric (bis 37 Kilo). Die körperlich sehr starke Losheimerin kämpft jetzt schon nach den vermittelten, traditionellen Judowerten. Zum Beispiel immer pfleglichmit dem Gegner umgeben und niemanden mit Absicht verletzen bzw. über Gebühr Kraft einzusetzen. So legte sie z.B. in ihren 2 von 4 Kämpfen ihre sichtlich ängstliche Kontrahentin ganz behutsam auf die Matte ab, siegte und vermied damit Tränen, die sonst mit Sicherheit geflossen wären. 

Bei den Erstplatzierten Jungs am 29. September ging es dagegen noch ein bisschen rustikaler zu. So räumten Maximilian Coassin (bis 34 Kilo), Denis Mischenko (bis 27 Kilo), Denis Papadopoulos (bis 20 Kilo), Jake Coumes (bis 25 Kilo) und Thanat Patthum (bis 46 Kilo) ihre Gegner eher ab. Kontrolle, Beschleunigen und Abwerfen war die ausgegebene Marschrichtung der Merziger und das klappte hervorragend. Auch die Drittplatzierten Milow Dehmel (bis 30 Kilo), Philip Walter (bis 46 Kilo) und Finyah Klein (bis 42 Kilo) gewannen immerhin die kleinen Finals um Platz 3 und steuerten damit ebenfalls wichtige Punkte für den Gesamtsieg des Vereins bei.

AB

Fotos: R. Guliyev


09/21/19

Merziger Judokas mit starkem Auftritt in Homburg

Angelina Reichert sichert sich Gold in der U12
Hugo Mayer wirft seinen seiner Gegner mit einem O Soto Gari voll auf den Rücken

Starker Auftritt der TV Merzig Judokas beim 2. internationalen Lindenbaumturnier des JC Kenshi Homburg am Samstag, den 21.09.2019. Trotz starker und überregionaler Konkurrenz konnten sich viele jugendliche Kämpfer zwischen 10 und 17 Jahren so gut durchsetzen, dass es am Ende sogar zu Platz 2 in der Mannschaftswertung hinter dem Ausrichter Homburg und vor dem JC Uchtelfangen reichte. 

Zweimal Gold in der U12 für Angelina Reichert plus 52 Kilo und Emil Guliyev bis 46 Kilo waren die Topendergebnisse an diesem Tag. Doch es würde den Leistungen aller Merziger Kämpfern nicht gerecht werden, ging es nur nach dem Endergebnis. Die Frage ist dabei immer, wie das einzelne Ergebnis zu Stande kam. Dabei konnten alle TVM Kämpfer überzeugen, auch wenn es am Schluss nicht ganz für den ersten Platz reichte. Gleich 6 Silbermedaillen zeugten davon, dass der Verein zu den besten Judoclubs im Saarland gehört. 

Bärenstarker Auftritt von Hugo Mayer, U18, in der mit am stärksten besetzten Klasse -55kg. Erst nach 5 schweren Kämpfen war Schluss und der verdiente zweite Platz erreicht. „Wenn du die Siege in der Vorrunde und im Halbfinale oft erst im Golden Score, also der Verlängerung einfahren kannst, dann fehlen dir später im Finale oftmals die Körner um den Sack zuzumachen. Aber 3 Golden Score Kämpfe unter diesem physischen und psychischen Druck erstmal zu gewinnen, das war die eigentliche Topleistung an diesem Tag für mich“ lobte Trainer Axel Bold das Abschneiden seines Schützlings. 

Weitere Top zweite Plätze in der U12 für Maximilian Coassin bis 34 Kilo, Emma Merk bis 30 Kilo und (noch Anfänger) Thanat Patthum, der sich in der bis 46 Kilo Klasse mit seinem Vereinskameraden Emil Guliyev einen großartigen Fight lieferte, den aber der Erfahrenere unter den beiden später gewann. 

In der U15 holte sich noch Domenik Kiefer plus 66 Kilo Silber wie auch in der U18 Pascal Schwarz -60kg. Der Finalkampf gegen Alexey Guralskiy, 9. Platzierter der Deutschen Meisterschaft U18, war dann doch eine Nummer zu groß für den Hausbacher. 

Last but not least sicherten sich noch Yannik Merk bis 40 Kilo und Seniha Kadric bis 36 Kilo Bronze und trugen damit ebenfalls zum hervorragenden Gesamtergebnis an diesem Wettkampftag für die Kämpfer von der unteren Saar bei.

AB

Fotos: R. Guliyev


09/16/19

Matthias Bold erkämpft sich bei der Saarland -81kg den Vizetitel, Attila Csordas holt Silber und Bronze

Attila Csordas und Matthias Bold

Bei den Landeseinzelmeisterschaften am letzten Samstag in Heuweiler fing es für den Merziger Matthias Bold nicht gut an. Bereits im ersten Kampf unterlag er dem späteren Saarlandmeister Yves Touna aus Dudweiler knapp mit einer mittleren Wertung im Golden Score. Dabei sah es für Bold während des Kampfs eigentlich gut aus. Er dominierte den Kampf von Beginn an und brachte Touna ein ums andere mal mit seinen Hüftwurfansätzen schwer in Bedrängnis. 30 Sekunden vor Schluss ging er genau damit in Führung und hätte besser daran getan, den Kampf jetzt über die Zeit zu retten. Doch er wollte die Partie vorzeitig beenden und griff weiterhin forsch an mit dem Ergebnis, dass er dem Dudweilerer in einen Konter hineinlief und dieser den Ausgleich 10 Sekunden vor Schluss schaffte. In der Verlängerung das gleiche Bild. Der Merziger führt den Kampf, macht einen Ansatz nach dem anderen und Touna blockt gut, kämpft am Rande der Passivitätsbestrafung und lauert auf den Konter der ihm nach 6 Minutenkampfzeit dann auch gelang zum Ärger von Trainer Axel Bold: „Schade noch Sekunden vorher hat mein Sohn ihn geworfen und da hätte man aus meiner Sicht durchaus eine Wertung geben können, aber die Unparteiischen ließen weiterkämpfen und Matthias wollte es wohl dann mit der Brechstange erledigen und griff etwas überhastet an…..tja und das war’s dann.“ Jetzt sollten aber alle anderen Kämpfe gewonnen werden. Mit 3 Siegen gegen den Saarlouiser Jonathan Buhl, seinen Vereinskameraden Csordas und gegen den stark kämpfenden Homburger Cedric Adolph schaffte Bold denn auch sein Minimalziel mit Platz 2 und die Quali für die Südwestdeutsche Meisterschaft.

Einen Kampf in der am stärksten besetzten Gewichtsklasse -81kg zu gewinnen war das Ziel des noch siebzehnjährigen Attila Csordas aus Harlingen. Im Kampf gegen den Buhl sollte ihm das auch gelingen. Mit einem Armhebel zwang er den Saarlouiser zu Aufgabe und sicherte sich damit den zweiten 3. Platz in dieser Konkurrenz.

Dabei war dieser Wettkampf bereits der Zweite an diesem Tag für Csordas. Bereits morgens um 9:00 Uhr kämpfte er bei den Offenen Kyu-Saarlandmeisterschaften, ebenfalls in Heusweiler. Bei den Kyu-Meisterschaften, bei denen keine Judokas mit braunem oder schwarzen Gürtel starten dürfen, waren die Aussichten auf einen Topplatz für den Blaugurtträger ganz gut. Im Halbfinale siegte Csordas mit einer Würgetechnik. Im Finale konnte er sich leider nicht gegen Alexander Vollmer aus Neunkirchen durchsetzen und verlor durch Schulterwurf. Dennoch ist die Silbermedaille ein schöner Erfolg für den U21-Kämpfer des TV Merzig.

AB


TV Merzig ist stärkstes Team beim Jigoro-Kano-Turnier in Steinbach/Lebach

Die Erfolgreiche Mannschaft des TV Merzig
Emil Guliyev im Kampf mit Thanat Patthum
Caroline Lellig im Clinch

2018 war es noch Platz 2, doch dieses Jahr holten sich die jungen, wilden Judokas aus Merzig den Sieg in der Mannschaftswertung beim Traditionsturnier in Steinbach/Lebach am Sonntag, dem 15.09.

10 Jungs und 6 Mädchen wollten es an diesem sonnigen und heißen Sonntag wissen und feierten einen Sieg nach dem anderen. Gleich 9 mal standen junge Merziger ganz ob auf dem Podest. 4 zweite Plätze und 3 dritte Plätze komplettierten das hervorragende Gesamtergebnis für den TVM.

Alle hatten mindestens einen Kampf gewonnen, die meisten 3-4. Die älteren Jahrgänge wie 2008 oder 09 konnten sich in ihren Gewichtsklassen durchsetzen. Das durfte man ein Stückweit erwarten. Aber dass die jüngeren Jahrgänge wie 2011 und 12 an diesem Tag auch so erfolgreich waren, freute die zuständigen Trainer Axel und Rebecca Bold sowie Attila Csordas. Und selbstverständlich auch alle Eltern und Großeltern, die natürlich die größten Fans ihrer Kinder sind.

Die stärksten Auftritte, die am Schluss mit Gold bewertet wurden hatten: Maximilian Coassin -35kg, Emil Guliyev -46kg, Denis Mischenko -25kg, Denis Papadopoulos -19kg,. Bogdan Prasko -32kg, Seniha Kadric -37kg, Emma Merk -30kg, Anastasia Prasko -27kg und Angelina Reichert +48kg.

Platz 2 für Ali Obeid -38kg, Thanat Patthum -46kg, Finyah Klein -40kg und Caroline Lellig -23kg.

Und auch Bronze wurde verteilt an Jake Coumes -25kg, Milow Dehmel -30kg und Jonas Scheid -33kg.

AB


Merziger Mannschaften holen Silber und Bronze bei Landesmeisterschaft

Am 25.08.2019 fanden in Homburg die Saarlandmeisterschaften für Judokas in den Altersklassen U10, U12, U15 und U18 statt. Der TV-Merzig war neben dem Ausrichter Kenshi Homburg der einzige Verein, der in allen Altersklassen eine Mannschaft stellte. Bei den Kleinsten der U10 waren immerhin noch 6 Mannschaften am Start, während es bei den älteren Altersklassen etwas dünn wurde. Mit einem bereits vor Jahren erprobten System, das sich zumindest im Saarland damals schon nicht durchsetzen konnte, der sogenannten Gesamtgewichtsermittlung pro Mannschaft, versuchte es der SJB wieder, weitere Vereine zu aktivieren. Es waren zwar ein paar mehr Jugendmannschaften vor Ort, jedoch bleib der große Erfolg aus. Was blieb waren Verwirrungen bei Trainern, Funktionspersonal des Ausrichters Kenshi Homburg, den Kämpfern und Eltern beim Versuch das „neue“ Konzept umzusetzen. Selbst Karolin Schmitt, Jugendverantwortliche des SJB’s und somit Veranstalter dieser Meisterschaft, merkte an, dass die Veranstaltung nicht zufriedenstellend ablief. 

Es wurde aber auch gekämpft und aus Merziger Sicht nicht unerfolgreich. Zwar gab es dieses Jahr keinen Merziger Mannschaftsmeister, doch über Silber und Bronze konnten sich viele Merziger freuen. 

In einem spannenden Finale der U18 setzte sich zwar Homburg knapp mit 3:2 durch aber das hätte auch andersherum kommen können. Homburg profitierte davon, dass Merzig keinen Schwergewichtler hatte und den letzten Kampf kampflos gewinnen konnte. Beste Merziger Kämpfer hier waren Hugo Mayer und Pascal Schwarz.

Noch schwieriger hatte es das U15 Team. Gleich 2 von 5 Kämpfern fehlten und so war die Titelverteidigung fast unmöglich. Alle 3 Merziger mussten gewinnen, sonst war die Chance weg. Am Schluss hieß es Platz 3, was unter Berücksichtigung der Ausgangsposition noch versöhnlich wirkte. Bester Kämpfer hier Yannick Merk der alle seine Kämpfe gewinnen konnte.

Auch die U12 hatte es im Finale mit Homburg zu tun. Und auch hier fehlten den Merzigern der Kämpfer im Schwergewicht, der am Schluss kampflos knapp mit 3:2 für Homburg den Titel holte. „Schade, die Jungs hätten es verdient gehabt. Nach den Topleistungen von Bogdan Prasko und Ali Obeid, die alle ihre Kämpfe gewinnen konnten und Thanat Patthum, der einen starken Tag hatte, bereits führte, sich leider in der letzten Sekunde noch in einen Haltegriff legte und verlor.“

Die Kleinsten der U10 zeigten sich ebenfalls motiviert und versuchten ihr Gelerntes umzusetzen. Nach erster Niederlage gegen Homburg 1 freuten sich alle über den ersten Sieg gegen das Team von der Folsterhöhe. Knappe Niederlagen gegen Homburg 2 und Uchtelfangen führten zu Platz 4 in der Endabrechnung für die U10 aus Merzig.

Keiner hatte sich versetzt, es gab leckeren Kuchen und Würstchen und kühle Limonade war genug da. „Auf die Siegerehrung musste ich nur ein bisschen zu lange warten.“ meinte der 8 jährige Denis Papadopoulos, der heute sein erstes Turnier machte.

AB

Fotos: R. Guliyev


Judokas des TV Merzig unter Wert geschlagen

oben v.l.n.r.: Matthias Bold, Nils Kleiber, Matthias Tornes, Axel Bold, kniend v.l.: Attila Csordas, Amir Akbar
Matthias wirft mit O-Goshi, einem Hüftwurf
Bold mit Mune Gatame
Bold mit Harai-Goshi
Nils Kleiber setzt Würgetechnik Kata-Te-Jime an

Hombug: Bei den Offenen Saarlandmeisterschaften für Mannschaften fehlte dem TV Merzig nur ein einziger Sieg gegen den JC Ford Saarlouis und die Kämpfer um Trainer Axel Bold hätten sich wie 2018 den 3. Platz bei dieser stark besetzen Meisterschaft gesichert. „Wir standen eigentlich ganz gut von unten raus, -66kg unser neuer Iraner, -73kg und -81kg unsere Aushängeschilder Nils Kleiber und Matthias Bold. Doch leider hatten wir keine echten -90er und Plus 90er Kämpfer. Mit 2 weiteren Kämpfern, Attila Csordas und Matthias Tornes, die beide mit 81kg eingewogen waren, plus Matthias, habe ich versucht, eine taktisch kluge Aufstellung bei den 4 Kämpfen zu machen“ so Trainer Bold. 

Gegen die stark besetzten Franzosen aus Merlebach und die 2. Mannschaft des Erstligisten Speyer gab es wenig zu gewinnen. Gegen Merlebach gewann Amir Akbari -66kg seinen ersten Kampf in Deutschland für Merzig und Matthias Bold trotzte seinem bärenstarken Gegner -81kg noch ein Unentschieden ab. Doch mehr als eine 1:3 Niederlage wäre überraschend gewesen. Gegen den JSC Speyer sah es nicht besser aus. Hier konnte Nils Kleiber -73kg den Ehrenpunkt für Merzig erzielen. Bold führte noch bis 1 Minute vor Schluss gegen seinen Kontrahenten, bevor eine großzügige Wertung des Kampfrichters für den Pfälzer den Kampf vorzeitig beendete. Mit 1:4 verlor der TVM gegen den späteren Mannschaftssieger JSV Speyer. Merlebach wurde Zweiter. 

Die Punkte mussten gegen Homburg und Saarlouis her. Das war vorher schon klar. Nachdem Homburg Saarlouis mit 3:2 schlagen konnte, schlug der TV Merzig die Homburger ebenfalls mit 3:2. Dabei überzeugten vor allem Kleiber -73kg, Bold +90kg und Matthias Tornes -90kg in ihren Gewichtsklassen.Beim vermeintlich einfachsten Gegner Saarlouis wollten die Kämpfer von der Unteren Saar dann alles klar für Bronze machen. Wieder setzten sich Kleiber -73kg und Bold +90kg gegen starke Konkurrenz durch. Doch ausgerechnet die Chance, die eigentlich leicht zu gewinnende 81kg, ließ Matthias Tornes aus Wemmetsweiler für den TVM liegen. Etwas überraschend wurde er ausgekontert. „Ich habe schon oft gegen ihn gekämpft und hatte noch nie verloren. Das tut mir Leid für den TVM, dass ich das nicht heimgebracht habe“ ärgert sich Tornes anschießend über seinen misslungenen Kampf. Diese 2:3 Niederlage hat leider große Auswirkung aufs Gesamtergebnis. Statt Platz 3 mit 4 Punkten nur noch Platz 5 mit 2 Punkten. Merzig, Saarlouis und Homburg waren punktgleich jedoch fehlte Merzig in der Unterbewertung ein einziger Einzelsieg, um am Schluss auf dem „Stockerl“ zu stehen.

AB

Fotos:R. Guliyev


06/02/19

Merziger beim Drouet-Gedächtnis-Pokal des zweitbestes Team hinter Homburg

Die Sieger in der U9
Die Mannschaft freut sich über 2. Platz der Vereinswertung
Maximilian Coassin musste schwer fighten.
Hugo Mayer mit starkem Armhebel

Bei Topwetter im Freien gingen viele saarländische Judokas am 02.06. in Wemmetsweiler in der Sporthalle „Zum Bahmert“ ihrer schweißtreibenden Sportart nach. Ca. 80 Kämpfer der Altersklassen U9 – U18 aus rund 10 Vereinen suchten in den einzelnen Gewichtsklassen ihren Pokalsieger. Zusätzlich wurden die besten drei Vereine mit Pokalen des Ausrichters JC Wemmetsweiler geehrt. Nach harten 6 Stunden Arbeit freuten sich 17 Merziger Judokas über einen hervorragenden 2. Platz hinter Kenshi Homburg und vor dem JC Uchtelfangen in den einzelnen Alters- und Gewichtsklassen. Schön, dass es in jeder Altersklasse zumindest einen herausragenden Kämpfer aus Merziger Sicht gab, der alle seine Kämpfe gewinnen konnte und somit verdient Erster wurde.

In der U9 waren dies Denis Mischenko -24kg und Jonas Scheid -33kg. Während Mischenko dreimal kurzen Prozess mit seinen Gegnern machte, musste Scheid im Finale schon über die ganze Zeit gehen, gewann aber später verdient mit 2 Würfen.

Verdient haben sich den ersten Platz in der Klasse U12 Maximilian Coassin -34kg und Emil Guliyev +40kg. Mit nur 41kg war Guliyev deutlich der Leichteste in seiner Konkurrenz, was aber seinen Gegnern auch nicht half. 3 glatte Siege und die Goldmedaille gingen nach Freudenburg, wo Emil wohnt. Coassin kämpfte hingegen nicht nur 4 mal mit seinen gleichaltrigen Gegnern, sondern manchmal auch mit einem ganz jungen Kampfrichtertrio, das an diesem Tag nicht Bestform war. Trotz klarer Würfe bzw. Haltegriffvorteile blieben die erhofften Wertungen aus. Und so musste der Ballerner immer ein bisschen mehr machen, bis endlich die Wertung bzw. der Sieg erreicht wurde.

Der Merziger „King“ in der U15 war Yannik Merk -40kg. 2 bärenstarke Auftritte, und Platz 1 war erreicht. Dabei profitierte Merk einmal mehr von seiner sehr guten Physis und Technik, an der seine oft höherrangigen Gegner verzweifelten. 

Hugo Mayer erkämpfte sich Gold -55kg und war damit bester Merziger Kämpfer in der U18. U.a. bezwang er seinen Vereinskameraden Lukas Ertel, der später Silber holte. Vielleicht eine kleine Revanche. Denn bei der „Saarland“ im Februar schnappte ihm Ertel noch Gold im Finale weg.

Weitere Silbermedaillen in den einzelnen Alters- und Gewichtsklassen gab es für Pascal Schwarz, Johannes Reinert, Max Weinand, Jake Coumes und Philip Walter.

Über Bronze freuten sie anschließend Paul Grawinkel, Domenik Kiefer, David Mischenko, Ali Obeid und Milow Dehmel.

AB

Fotos: R. Guliyev


Merziger Judokas überzeugen beim Gesundheitspokal 2019 in Uchtelfangen

Bogdan Prasko mit Seoi Otoshi (Foto: Guliyev)
Emil Guliyev wirft Harai Goshi (Foto: Guliyev)
Max Weinand versucht Armhebel Juji Gatame (Foto: Guliyev)
Madeleine Obeid mit O Soto Otoshi (Foto: Guliyev)

Der erste größere Auftritt 2019 für Judokas in den Altersklassen U10, U12 und U15 war das Uchtelfanger Gesundheitspokalturnier am 24.03. Der TV Merzig reiste mit 11 Kindern und Jugendlichen am frühen Sonntagmorgen an und stellte sich der Konkurrenz aus dem Saarland, dem benachbarten Rheinland und der Pfalz.

Bei den Jüngsten zwischen 7 und 9 Jahren waren ausschließlich 3 Mädels aus Merzig mit dabei. Den besten Auftritt hatte an diesem Tag die kleine Emma Merk in der Klasse bis 27kg. Mit schönen Hüftwürfen begeisterte sie ihre Trainer und Fans und gewann verdient in ihrer Klasse. Nicht weniger stark kämpften Anastasia Prasko, -24,5kg und Seniha Kadric -33kg. Zwar reichte es mit Platz 2 nicht ganz für Gold, dennoch überzeugten sie auf ihren Wegen ins Finale mit schönen Kämpfen und Siegen.

In der U12 war es wieder der Tag von Emil Guliyev -46kg. In den letzten beiden Jahren konnte der junge Freudenburger dieses Turnier bereits gewinnen und auch in diesem Jahr konnten ihn seine Gegner nicht stoppen. Während er in den Kämpfen bis ins Finale vor allem mit seiner sehr guten Bodenarbeit punktete, gewann er im Finale mit einem schnell ausgeführten Beinwurf gegen seinen Konkurrenten aus Neustadt/Weinstraße.

Weitere 3 Vizetitel komplettieren die tolle Ausbeute für Merziger Judokas in dieser Altersklasse. Während sich bei den Jungs der Merziger Bogdan Prasko Platz 2 in der Klasse -31kg sicherte, schafften das bei den Mädchen Anna-Katharina Lellig -48kg aus Schwemlingen und die Hilbringerin Angelina Reichert -55kg.

In der U15 startete der TVM dieses Jahr mit vielen Klassenwechslern ins neue Jahr 2019. Gleich 4 von 5 Kämpfern sind jüngster Jahrgang 2007 in dieser Altersklasse. Ab der U15 sind Hebeltechniken und einige Wurftechniken erlaubt, die in der U12 noch verboten waren. Sich an das neue Niveau zu gewöhnen, neu hinzuzulernen, um dann vielleicht am Ende des Jahres anzukommen, ist das Ziel für alle, die einen solchen Wechsel gerade vollziehen. Da sind schonmal durchwachsene Ergebnisse eingeplant. Umso erfreulicher, dass alle Merziger mit Mut und unbeeindruckt die Sache angingen. Dies zeigte das Ergebnis am Schluss mit 4 mal Bronze für Madeleine Obeid, -40kg, David Mischenko , -46kg, Paul Grawinkel -55kg und Max Weinand -40kg und Platz 5 für Yannik Merk ebenfalls -40kg.

Besonders bemerkenswert ist, dass z.B. Merk und Weinand ihre ersten Kämpfe -40kg zwar verloren und in die Trostrunde mussten, dort allerdings unbeeindruckt wieder starteten. Nach jeweils 2 Siegen standen Beide in den beiden „kleinen“ Finals um Platz 3. Beide mussten dort ins „Golden Score“, da sich in den ersten 3 Minuten kein Kämpfer entscheidend durchsetzen konnte. Während Weinand dort aber dann die entscheidende Wertung für sich schaffte und verdienter Dritter wurde, fehlte Merk vielleicht am Schluss ein klein bisschen mehr Glück. Er hatte seinen Gegner aus Urmitz lange am Rande der Niederlage, doch im Golden Score setze sich der Rheinländer spät durch und Merk wurde starker Fünfter.

AB

Fotos: R. Guliyev


Merziger Judokas überzeugen bei Saarlandmeisterschaft

Pascal Schwarz konzentriert vor dem Kampf (Foto: R. Guliyev)
Matthias Bold (Foto: A. Bold)

Homburg: Schöner Erfolg für die Merziger Judokas bei den Landeseinzelmeisterschaften am 10.02.2019. Gleich 3 Kämpfer des TV-Merzig krönten ihre Leistungen mit dem Landestitel U18. Neben Paula Härtel -52 kg und Hugo Mayer -50kg stach vor allem Pascal Schwarz in der Klasse -60kg heraus. In seiner gut besetzten Gewichtsklasse setzte sich der gebürtige Hausbacher mit schönen Würfen und guten Haltetechniken gegen die gesamte Konkurrenz durch. Nach 4 Siegen, unter anderem auch über seinen Vereinskollegen Mike Schuh, der noch Platz 3 erkämpfte, war es mit dem Titel geschafft. „Bis auf Mike haben alle Kämpfer dieses Jahr die Altersklasse von der U15 in die U18 gewechselt. Da sind die großen Erfolge erstmal nicht eingeplant. Umso erfreulicher, dass alle Merziger sich durchsetzen konnten. Auch Fynn Foditsch -55kg hat es gut gemacht und trotz Trainingsrückstand mit Platz 3 noch das Beste rausgeholt.“ analysiert Trainer und Bundesligakämpfer Matthias Bold die Ergebnisse seiner Vereinskameraden.

In der Klasse U21 kämpfte Attila Csordas in der wohl stärksten Gewichtsklasse -81kg. Gegen die letztjährigen Südwestdeutschen Meister Yves Touna, Dudweiler und Cedric Adolph war wenig zu machen. Den ersten Sieg fuhr der Harlinger gegen Til Schütz aus Neunkirchen ein. Der zweite Sieg wäre gegen Robert Bär, Homburg, möglich gewesen. In einem spannenden Kampf konnte sich Csordas am Schluss nicht durchsetzen und verlor knapp mit einer mittleren Wertung. Dennoch reichte es am Schluss zu einem versöhnlichen 3. Platz. Den hätte Robin Kuster -60 kg auch gerne erreicht. Nachdem es im letzten Jahr noch für Platz 2 reichte, hatte der Saarhölzbacher diesmal keinen guten Tag und wurde 5. in seiner Klasse.

 

Stuttgart: Auch Matthias Bold, -81kg, fehlte am 27.01. ein klein bisschen mehr Fortüne bei den Deutschen Meisterschaften. Bereits im ersten Kampf unterlag Bold Guido Kramer aus Steinheim/Württemberg, der später noch Siebter werden konnte. Bedauerlich vor allem deshalb, weil der Saarländer bereits früh mit einem „Uchi Mata“ in Führung gehen konnte und im anschließenden Bodenkampf mit einem Haltegriff den Sack hätte zumachen müssen. Was ihm jedoch nicht gelang. Kurz vor Schluss setzte sich der Steinheimer mit einem O-Uchi-Gari durch und gewann etwas überraschend. Denn Bold dominierte den Kampf über weite Strecken. Da Kramer im Anschluss seinen nächsten Kampf gegen Niklas Blöchl verlor, war für den Hausbacher auch der Weg in die Trostrunde versperrt, was das frühe Aus in der Vorrunde besiegelte. Denn dazu hätte der Württemberger Viertelfinalist werden müssen, was aber dem eben genannten Niklas Blöchl gelang.

AB


Südwestdeutsche Meisterschaft: Bold auf Platz 3 - Mayer auf Platz 5

Matthias Bold löst Fahrkarte zur DM (Foto: A. Bold)
Bold wirft mit Hüftwurf Harai-Goshi (Foto: R. Guliyev)

Bad Ems: Bärenstarke Vorstellung bei den diesjährigen Südwestdeutschen Meisterschaften am Sonntag 25.11.2018 des TV Merzig Kämpfers Matthias Bold bis 81kg. Mit Platz 3 qualifiziert sich der 23-Jährige für die Deutschen Meisterschaften, die am 25. und 26. Januar in Stuttgart stattfinden werden. Nach den vergebenen Anläufen beim Deutschen Ranglistenturnier in Speyer und den Deutschen Pokalmeisterschaften in Kirchberg/Murr, war die Südwest die letzte Change, sein Ziel DM 2019, zu erreichen. „Ich habe mir die 21 Kämpfer auf der Liste angesehen und gewusst, bis auf 2 ist das alles mit ein wenig Glück machbar für mich.“ analysierte Bold die Wiegeliste zu Beginn. Einer der beiden, die er meinte war Andreas Höhl aus Darmstadt, der für den JC Rüsselsheim in der 1. Bundesliga kämpft. Doch den traf Bold gleich in seinem ersten Kampf. In einem leidenschaftlich geführten Kampf, der bis 2 Sekunden vor Schluss noch ausgeglichen war, unterlag Bold dem späteren Südwestmeister durch eine Kontertechnik. Noch etwa 10 Sekunden vorher konnte er den Darmstädter mit einer Außensichel um ein Haar fast selbst besiegen. Nur mit Mühe drehte sich Höhl aus diesem Wurf raus und verhinderte damit sein vorzeitiges Aus und den Gang in die Trostrunde. Den musste aber jetzt Matthias Bold antreten. Die letzte Change zur DM war nun der lange Weg durch die Trostrunde mit dem Ziel, das kleine Finale um Platz 3 zu gewinnen. 5 erfahrene Judokas aus dem Südwesten stellten sich dem Saarländer in den Weg und doch - er konnte sie alle besiegen. „Es war nicht alles einfach und manchmal bin ich erst aus einem Rückstand wieder zurückgekommen. Doch ich war heute gut drauf, das habe ich gemerkt. Kondition war da, mein Würfe sind mir gelungen und der Kopf war frei.“ freute sich Bold über die sehr gute geführte Trostrunde. Nach Siegen über Jan Wichmann, Zeiskam und Sven Seifert, Offenbach, beide mit Beinwürfen, Yves-Michel Touna, Dudweiler mit Hüftwurf und Nico Wiese, Nassau durch Halftgriff, stand „nur“ noch 1. Bundesligakämpfer Stefan Bantle vom JSV Speyer dem großen Ziel „DM 2019“ entgegen. Ein schneller und technisch versierter Mann, der dem Hausbacher zum Schluss nochmal alles abverlangte. Nach 3 von 4 Minuten ging der Pfälzer mit Waza-Ari in Führung. Eine Führung, die er eigentlich nicht mehr aus der Hand geben sollte. Doch Matthias Bold nutzte im restlichen Verlauf des Kampfes eine Unachtsamkeit von Bantle und hielt ihn im Haltegriff 20 Sekunden fest. Damit sicherte Bold sich die Bronzemedaille bis 81kg.

 

Ein Tag vorher am Samstag suchte der Nachwuchs in der Altersklasse U15 ihre Südwestmeister für dieses Jahr. 3 Merziger hatten sich durch die Saarlandmeisterschaft zuvor qualifiziert. Mit ein bisschen Glück hätte so noch eine Medaille für die Kämpfer des TV Merzig herausspringen können. Doch die Auslosung meinte es diese mal nicht besonders gut mit den Kämpfern von der unteren Saar. Während Pascal Schwarz -66kg gleich im ersten Kampf gegen den späteren Finalisten Moritz Günther aus Usingen verlor und in die Trostrunde ging; dort zwar noch einen Kampf gewinnen konnte, dann aber gegen den späteren Drittplatzierten Dennis Pfeffer aus Worms ganz aus dem Turnier mit Platz 7 flog, war Fynn Foditsch -55kg an diesem Tag insgesamt etwas überfordert. Am Schluss errang er einen Sieg und Platz 9. Und auch der Dritte Merziger Hugo Mayer, -50kg, hätte bei einer etwas günstigeren Auslosung mehr erreichen können. In seinem Pool hatte der Nohner den späteren Südwest- und Vizesüdwestmeister zum Gegner. Beide setzten sich im Pool A durch und siegten in ihren weiteren Kämpfen ebenfalls gegen die Sieger aus Pool B. Der Sieg über Alexander Bogdanov aus Andernach reichte Mayer nicht, um in Pool A Zweiter zu werden. Einer fehlte. „Ich bin überzeugt, dass Hugo das im Pool B hätte schaffen können. Dann wäre zumindest Platz 3 herausgesprungen. So bleibt es beim etwas undankbaren 5. Platz in dieser Klasse.“ analysiert Trainer Axel Bold das Abschneiden seines Kämpfers.

AB


11/19/18

3-mal 1. Platz beim 1. Int. Lindenbaumturnier in Homburg

Die Medaillengewinner v.l.: Yannik Merk, Angelina Reichert, Anna-Katharina Lellig, Maja Weinand, Bogdan Prasko. Foto: R. Guliyev
Die gesamte U12 und U15 um die Trainer und Betreuer Axel Bold, Attila Csordas und Bernd Lellig. Foto: R. Guliyev

Homburg: Starker Auftritt der beiden Merziger Judokas Pascal Schwarz, -66kg und Mika Schuh, 60kg, beide U15, und Yannik Merk U12, 37kg beim 1. Internationalen Lindenbaumturnier des Ausrichters Kenshi Homburg am 18.11.2018. Trotz zum Teil schwerer überregionaler Konkurrenz aus dem Südwesten Deutschlands und dem benachbarten Frankreich und Luxemburg setzten sich alle 3 TVM Kämpfer am Schluss durch und gewannen ihre Gewichtsklassen. Sie überzeugten mit guter Technik und Kondition, denn viele Kämpfe gingen über die gesamte Kampfzeit von 3 Minuten und waren daher sehr fordernd für die Protagonisten aus Merzig. „Das Turnier ist ein gutes Vorbereitungsturnier für die Südwestdeutschen Meisterschaften der U15, die ja nächstes Wochenende in Bad Ems stattfinden werden. findet Trainer Axel Bold. „Bei Pascal hat’s schon mal geklappt. Der 2. Platz von Hugo Mayer in der Klasse -50kg war aber ein ordentliches Ergebnis auf das sich aufbauen lässt.“

Krankheitsbedingt hatte Mika Schuh, -60kg noch Ende Oktober die Saarlandmeisterschaft ausfallen lassen müssen. Daher war er heute besonders motiviert, um gute Ergebnis zu realisieren. Nach 2 schweren und erfolgreichen Kämpfen, die dem Losheimer alles abverlangten, war der 1. Platz aber gesichert.

Auch der junge Yannik Merk bekam in der Klasse bis 37kg allerhand zu tun. Bronze hatte er noch auf der Saarland gemacht, doch diesmal lief es noch ein bisschen besser. Mit Haltegriff siegte er im Finale und holte sich damit Gold in Homburg,

Die Kämpfer von der Unteren Saar erkämpften sich noch weitere Podestplätze. So holten sich einen 2. Platz, neben dem oben bereits erwähnten Hugo Mayer, Angelina Reichert, +50kg und Bogan Prasko, -31kg.

Bronze ging an Maya Weinand -33kg und Anna-Katharina Lellig -44kg.

Gleich 6 mal „Blech“, also Platz 5, waren die Merziger Maximilian Coassin -31kg, Emil Guliyev und David Mischenko, beiden -43kg sowie Max Weinand -40kg und U18 Kämpfer  Robin Kuster und Mike Schuh, beide -60kg, in den letzten Monaten nicht mehr gewohnt. Zwar kämpften alle gut, aber reihenweise verloren sie die kleinen Finals um Platz 3. Trotz guter Gegenwehr fehlte am Schluss vielleicht auch bei dem ein oder anderen ein bisschen Fortüne, um an diesem Sonntag erfolgreich zu sein.

AB


Merziger U15 bei Saarlandmeisterschaft fast nicht zu stoppen - 1. Platz für Matthias Bold bei den Aktiven

Erfolgreiche U15 (v.l. P. Schwarz, P. Härtel, H. Mayer, Betreuer A. Csordas, L. Ertel, F. Foditsch)
Paula Härtel in Aktion
Pascal Schwarz war gut in Form

St. Ingbert: Wieder einmal ein überzeugender Auftritt der Judokas des TV Merzig bei den diesjährigen Saarlandmeisterschaften, die am 28.10. stattfanden. Alle 7 gestarteten Kämpfer erreichten den begehrten Platz auf dem „Stockerl“. 4 von ihnen nahmen ganz oben auf dem Podest Platz. In der Klasse bis 55kg kam es sogar zu einem reinen Merziger Finale indem sich Lukas Ertel gegen seinen Vereinskameraden Fynn Foditsch in einem spannenden Kampf mit Haltegriff durchsetze und Saarlandmeister wurde.

Bis 50kg hatte Hugo Mayer alles im Griff. Mit schnellen Würfen und sehr guter Bodenarbeit ließ der 14-Jährige TV-Merzig-Kämpfer an diesem Wochenende seinen Gegnern keine Chance und gewann verdient den Titel.

Schon nach 5 Sekunden war es im Finale -66kg um den Kontrahenten von Pascal Schwarz geschehen. Mit einem Harai-Goshi, einem Hüftwurf, bollerte der Hausbacher seinen Gegner vom JC Saarlouis voll auf den Rücken. „Ging einfacher als ich dachte. Bei der Südwest am 24. November wird’s wohl etwas schwerer werden. Dennoch freue ich mich sehr drauf.“ so Pascal Schwarz nach seinem gewonnenen Finalkampf.

Bis 52kg kämpfte sich Paula Härtel bis ins Finale durch. Nach 3 Siegen war aber dann dort Schluss. Dennoch kann die Merzigerin mit Silber nach einer über 2-jährigen Wettkampfpause sehr zufrieden sein.

Bronze sicherte sich noch Johannes Reinert -60kg. „Dafür, dass er erst dieses Jahr in die Klasse U15 wechselte, war das Ergebnis mehr als ausreichend.“ resümierte Trainer und Kämpfer Matthias Bold das Ergebnis seines Schützlings.

Unmittelbar nach Beendigung der Jugendkämpfe startete die Konkurrenz der Aktiven um die diesjährige Landeseinzelmeisterschaft. Den starken Vorleistungen der Jugendkämpfer wollte das Merziger Aushängeschild Matthias Bold in der Klasse -81kg nicht hinterherhängen. Er startete sehr gut. Nach 2 vermeintlich einfachen Siegen über Simon Bouchentouf, JC Gersheim, mit einer Maki-Komi-Technik und über Matthias Tornes vom JC Wemmetsweiler, durch Haltegriff, war der letzte Kampf gegen den Homburger Cedric Adolph dann doch deutlich spannender. Zwar dominierte Bold grundsätzlich den Kampf, jedoch gelang ihm bis etwa zur Kampfmitte keine entscheidende Wertung und der Kenshi-Homburg Kämpfer blieb gefährlich. Dann aber dann doch die erste Waza-Ari Wertung für den Merziger durch eine Kontertechnik und der zweite Konter folgte schon nach kurzer Zeit, da Adolph bedingt durch den Rückstand, noch offensiver agierte und Bold die Gelegenheit gab, mit einem weiteren Tani-Otoschi erfolgreich zu kontern.

Jetzt geht es für alle Platzierten der U15 und die Aktiven zu den Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften am 24. und 25.11 2018 nach Bad Ems.

AB 

Fotos: R. Guliyev


10/28/18

3 neue Saarlandmeister bei den Judokids des TV Merzig

Die erfolgreiche U12 Mannschaft um Trainer A. Bold
Emil Guliyev im Finale
Seniha Kadric fand im 2. Kampf ihren Rhythmus
Maja Weinand wirft einen Ippon mit O-Goshi
Ali Obeid konzentriert

Starke Auftritte der Merziger Judokas in der Altersklasse U12 - der 7 bis 11-Jährigen - bei den Landesmeisterschaften am letzten Sonntag in St. Ingbert. 11 von 13 TVM-Kämpfern schafften den Sprung aufs Podest, was bei dieser Meisterschaft als herausragendes Ergebnis gewertet werden kann, da hier mit KO-Listen wie bei den Aktiven, statt mit Gewichtsnahen-Gruppenlisten gekämpft wurde. D.h. wer in der Hauptrunde verliert, fliegt raus in die Trostrunde und kann im besten Fall noch Dritter werden. Wer dort nochmals verliert, ist raus. „Mit diesem psychologischen Druck musst du erstmal klarkommen.“ erklärt Trainer Axel Bold die besondere Situation für seine jungen Kämpfer.

Am besten kamen damit die neuen Saarlandmeister aus Merzig klar. Max Weinand holte sich nach 4 Siegen souverän den Titel in der Klasse -37kg. Mit einen Tai-Otoshi, einem Handwurf, knallte er seinen Gegner aus Homburg im Finale auf den Rücken.

In dieser Klasse kämpfte auch der Merziger Yannik Merk, der zwar seinen ersten Kampf verlor, sich aber nicht unterkriegen lies und nach 3 Siegen noch Dritter werden konnte.

Domenik Kiefer setze sich im Schwergewicht durch und überzeugte mit 4 Siegen und wurde damit verdient Landesmeister. In der Klasse -52kg gelang dies ebenfalls Angelina Reichert. Mit einem Haltegriff setzte sich die junge Hilbringerin im Finale durch.

Starker Auftritt auch von Emil Guliyev und David Mischenko, die beide -43kg kämpften. Während Mischenko sich in dieser stark besetzten Klasse mit der Bronzemedaille belohnte, schaffte es Guliyev bis ins Finale. In einem leidenschaftlich geführten Kampf setzte sich diesmal nur noch einmal sein Homburger Konkurrent durch.

Ebenfalls Vizesaarlandmeister wurden Ali Obeid, -34kg und Seniha Kadric, -33kg. Beide verloren jeweils nur einen ihrer 4 Kämpfe und freuen sich jetzt über ihre Silbermedaille.

Bis 33kg kämpfte auch Maja Weinand, die sich mit 2 Siegen den 3. Platz sicherte. Weiteres Bronze holten sich noch Anna-Katharina Lellig -44kg und Madeleine Obeid, -36kg. Während die 8-jährige Finyah Klein, ebenfalls -36kg, noch etwas mit der Landeskonkurrenz überfordert war und nicht über Platz 7 herauskam, kämpfte sich Maximilian Coassin bis ins kleine Finale um Platz 3 durch, das er aber leider verlor und Fünfter wurde.

 

AB

Fotos: R. Guliyev


10/21/18

Matthias Bold mit Platz 9 beim Deutschlandpokal nicht ganz zufrieden

Matthias Bold wirft hier mit Koshi Guruma (Foto: R. Guliyev)

Kirchberg a. d. Murr: Bei den Deutschen Pokalmeisterschaften der Frauen und Männer am 20. und 21.10.2018, wurden weitere Startplätze für die DEM im Januar vergeben. Die ersten Vier in jeder Gewichtsklasse sind bei den Deutschen Meisterschaften am 23. und 24. Januar 2019 in Stuttgart startberechtigt.

Matthias Bold -81kg war für diese Meisterschaft durch den Saarländischen Judobund nominiert. Im Gegensatz zu den letzten Jahren schien es diesmal etwas einfacher zu werden, da zur gleichen Zeit einige wichtige internationale Kämpfe stattfanden, d.h. einige Spitzenkämpfer der U21 und U23 waren in Kirchberg nicht mit am Start. Dennoch wusste Bold, dass es schwer wird, sich hier bis aufs Podium durchzukämpfen. Immerhin 22 Kämpfer aus ganz Deutschland bildeten die stärkste Gewichtsklasse an dieser Meisterschaft. Ein bisschen Losglück kann hier helfen, wobei es spätestens ab dem Viertelfinale total eng wird. Der Sieg im ersten Kampf gegen den Berliner Gregor Schneider war nach dem Geschmack des Saarländers. Mit 2 schönen Hüftwürfen beendete Bold den Kampf vorzeitig und kämpfte anschließend gegen Marcel Wolff aus Altenburg/Sachsen. Mit einem schönen Koshi Guruma knallte er seinen Gegner auf die Matte, holte damit den ersten halben Punkt und mit dem anschließenden 10 Sekunden lang fixierten Haltegriff holte Bold den fehlenden halben Punkt zum Sieg. Viertelfinale war erreicht doch sonst leider nichts. Nächster Gegner war Alexander Neihs aus Hennef/NW. Ein richtig starker Kämpfer der dieses Jahr schon Silber der U21 DEM und beim 2. Deutschen Ranglistenturnier in Speyer errang. Leider wurde der Westdeutsche seiner Favoritenrolle gerecht. Schon nach wenigen Sekunden lief ihm Bold in einen Hüftwurf hinein und war damit gegen den späteren Deutschen Pokalsieger aus der Hauptrunde raus. Im ersten Kampf der Trostrunde gegen den Duisburger Heidrich geriet Bold gleich zu Beginn durch eine Kontertechnik in Rückstand. Nach etwa 2 Minuten der 4-minütigen Kampfzeit glich der Hausbacher mit einem Ko-Soto-Gari aus und schien im Anschluss die Oberhand in diesem Fight zu gelangen.

„Ich habe gemerkt, dass ich den mit Beinwürfen packen kann und hab’s dann im Anschluss gleich wieder probiert. War wahrscheinlich noch zu weit weg und dann hat er mich nochmals ausgekontert.“ kommentierte Matthias die Kampfsituation. „Jetzt ist es wieder nur Platz 9 wie auch am 06. Oktober in Speyer beim Deutschen Ranglistenturnier. Auch da war für mich ein bisschen mehr drin gewesen.“ hadert Matthias Bold, der dieses Jahr erfolgreich für das Judoteam Rheinland in der 2. Bundesliga startete, mit seinen Ergebnissen bei diesen national hochrangigen Judoturnieren.

AB


10/03/18

Merziger Judokas Coassin und Kadric holen sich den Pokal in Grügelborn

Seniha Kadric (rechts) mit Hüftwurf (Foto: R. Guliyev)

Grügelborn: Schöner Erfolg der beiden TV Merzig Kämpfer Maximilian Coassin, -32kg und Seniha Kadric, -34kg beim 5 Kunibert-Schwan Gedächtnisturnier am Tag der Deutschen Einheit. Beide Judokids konnten einen weiteren Pokal für ihre Sammlung mit nach Hause „entführen“ und zeigten dabei einmal mehr prima Judo. Morgens um 10:00 startete die Mädchenkonkurrenz, ab 12:00 Uhr griffen dann auch die Jungs ins Geschehen ein. Nach 3 ungefährdeten Siegen war die 8-jährige Losheimerin durch und siegte souverän. Auf ihrem Weg zum 1. Platz kämpfte sie auch gegen ihre Vereinskameradin Finyah Klein, die am Ende mit 1 Sieg und 2 Niederlagen immerhin noch Bronze für sich sichern konnte.

In der männlichen Konkurrenz hatte der TV Merzig ebenfalls 2 junge Kämpfer am Start. Während Vitali Zhukov, -46kg an diesem Tag wohl etwas überfordert war und schon nach einem Kampf aus dem Turnier genommen werden musste, zeigte Maximilian Coassin in der Klasse -31kg, nach seinem ersten Turniererfolg vor 3 Wochen in Steinberg, dass dieser Erfolg keine Eintagsfliege war. Nach 6 intensiv geführten Kämpfen war es gepackt. Wieder Platz 1 und diesmal in erstmalig im Stankt Wendler Land in Grügelborn.

AB


09/16/18

Merziger Mädchen waren beim Jigoro Kano Turnier in Steinbach/Lebach nicht zu schlagen. Zusammen mit den Jungs holt der TV Merzig den 2. Platz in der Mannschaftswertung

Erfolgreiches Merziger Judoteam der U12 in Steinbach (Foto: R. Guliyev)

Über 3 Siegerinnen von insgesamt 6 Gewichtsklassen bei den Mädchen bis 11 Jahre freuten sich am Sonntag, 16.09. beim traditionellen Kinderturnier des Judoclubs Steinbach/Lebach alle mitgereisten Fans des TV Merzig, Trainer und natürlich auch die Protagonisten selbst.

So siegte Anna-Katharina Lellig in der Klasse bis 42kg. Angelina Reichert holte den 1. Platz in der Klasse +42kg und Madeleine Obeid ließ in der Klasse -35kg nichts anbrennen. Alle drei überzeugten in ihren Kämpfen und ließen ihren Gegnerinnen kaum Chancen. Durch ihre Kampferfahrung konnte man durchaus mit einer guten Platzierung bei den Dreien rechnen.

Für Finyah Klein, -35kg war dieses Turnier hingegen ihr Erstes. Nach ihrem Auftaktsieg verlor sie zwar später gegen ihre Clubkollegin Madeleine, doch der 2. Platz war ihr nicht mehr zu nehmen. Einen 2. Platz erkämpfte sich auch Maya Weinand, -32kg. In dieser schweren Gewichtsklasse holte Seniha Kadric noch Bronze. Ebenfalls mit starker Konkurrenz hatte es Emma Merk, -26kg zu tun. Nach intensiven Kämpfen reichte es am Schluss dennoch für einen versöhnlichen 3. Platz.

Auch die Merziger Jungs überzeugten an diesem Wochenende, besonders Maximilian Coassin in der Klasse -29kg. Gleich bei seinem ersten Turnier überhaupt, gewann er alle seine 4 Kämpfe und holte seinen ersten Turniererfolg. Maximilian hatte vor einigen Jahren beim TV Rehlingen mit dem Judo begonnen. Nach einer 2-jährigen Auszeit hat er nach den Sommerferien wieder mit dem Judo weitergemacht. Doch diesmal beim TV Merzig. „Ich wollte mal auf Turniere fahren und das hat mir der TV Merzig geboten, deshalb der Vereinswechsel, sonst hat es mir beim TV Rehlingen auch immer gut gefallen“ freute sich Maximilian über seinen ersten tollen Erfolg.

Stark auch die Ergebnisse der restlichen Jungs aus Merzig. Bei oft sehr starker Konkurrenz überzeugten alle Mitgereisten in ihren Gewichtsklassen. Gleich 3 Vizetitel gab es für David Mischenko, -43kg, Emil Guliyev, -40kg und Ali Obeid, -35kg.

Die beiden Bronzemedaillen von Max Weinand in der Klasse -40kg und von Yannik Merk in der Klasse -37kg rundeten das prima Ergebnis aus Merziger Sicht ab.

 

AB


08/14/18

Axel Bold vom Landkreis Merzig-Wadern geehrt!

v.l. Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, Axel Bold, Bernd Lellig (Foto: Landkreis Merzig-Wadern)
Die Landrätin überreicht Axel Bold die Ehrenurkunde (Foto: Landkreis Merzig-Wadern)

Am Dienstag, dem 14. August hat der Landkreis Merzig-Wadern wieder einmal seine „Stillen Stars im Ehrenamt“ für ihre Arbeit und Engagment in den Bereichen Soziales, Kultur, Sport, Natur- und Umweltschutz und „Besondere Initiative“ ausgezeichnet.

Für den Bereich „Sport“ wurde unser Judo-Trainer Axel Bold als Preisträger von der Kommission im Landkreis Merzig-Wadern auserkoren.

Axel, der in seiner über 42-jährigen Mitgliedschaft im TV-Merzig schon viele Erfolge als Athlet, aber vor allem als Trainer und Coach verzeichnen kann, wurde für sein unermüdliches, über das normale Maß des Üblichen herausragende Engagement für die Kinder und Jugendlichen der Judoabteilung geehrt.

Die Laudatio hielt der 2. Vorsitzende des TV-Merzig, Bernd Lellig.

Der Turnverein 1892 Merzig e.V. dankt und gratuliert allen Preisträgern und im Speziellen seinem „Judo-Axel“!

 

BL